Erfolgsgeschichte

Hargassner
Heiztechnik
der Zukunft

Firmengeschichte

"Ich bau dir eine Heizung, bei der du nie wieder nachlegen musst!"

Es war eines der wesentlichsten und folgenreichsten Versprechen, das Anton Hargassner jemals gegeben hat. Damals 1983, hat er damit seiner Frau ein schöneres komfortableres Zuhause in Aussicht gestellt. Als Sohn eines landwirtschaftlichen Betriebs mit großem Forstanteil hatte er viel mit Holz zu tun und Holz als wertvollen Rohstoff schätzen gelernt – ein anderer Brennstoff kam daher nicht in Frage.

Allerdings, was es zu dieser Zeit an Heizungstechnik gab, fand Anton Hargassner ganz und gar unbefriedigend: Dieses ständige „Nachlegen“ war eine lästige und schmutzige Arbeit, feuerungstechnisch war alles auf „Steinzeit-Niveau“, es gab einfach keinerlei Komfort. Blieb also nur eins: Selber bauen!

2024

Seit vier Jahrzehnten ihr Experte für nachhaltige wärme

Hargassner feiert 40 Jahre

Seit vier Jahrzehnten sorgen wir für behagliche Wärme und möchten diesen bedeutenden Meilenstein gemeinsam mit Ihnen feiern. Im Jahr 2024 erwarten Sie zahlreiche aufregende Überraschungen, bleiben Sie dran.

Hargassner ist ein familiär geführtes Unternehmen in zweiter Generation. Von Anton sen. und Elisabeth Hargassner bis zu ihren Söhnen Anton und Markus Hargassner – wir sind stolz darauf, diese Tradition fortführen zu dürfen.

Mehr über die Hargassner-Story erfahren

2023

Spatenstich Hargassner Service Center

Am 16. Juni 2023 fand am Firmensitz der Hargassner Heiztechnik in Weng der offizielle Spatenstich zu diesem neuen Mega-Projekt mit (u.a.) LH Mag. Thomas Stelzer, BH Mag. Gerald Kronberger und BM Gerhard Wiesner statt.

Daten & Fakten:

  • 32.000 m² Bruttogeschoßfläche
  • Größtes Holzparkhaus Mitteleuropas:
    13.500 m² im Massivholzbau für 500 Stellplätze
  • 6.750 m² Bürokomplex aus Holz über drei Stockwerke
  • 500 m² Lehrwerkstatt mit eigenen Schulungsräumen
  • Mietflächen für Start-ups
  • Geplante Fertigstellung: Herbst 2024
Zum Newsbeitrag

Expansion mit HT Heiztechnik

Mit März 2023 wurde der polnische Branchenführer für Biomassekessel und Wärmepumpen „HT Heiztechnik“ als Mehrheitseigentümer übernommen und in die Hargassner Unternehmensgruppe integriert.

Die wichtigsten Eckpunkte:

  • HT Heiztechnik bleibt eigenständiges Unternehmen
  • Markenauftritt bleibt wie gehabt
  • 6.000 m² modernste Produktionsfläche
  • 150 qualifizierte Mitarbeiter wurden zu 100 % übernommen

Zum Newsbeitrag

Fertigstellung Aufstockung Bürogebäude

Nach nur 8 Monaten Bauzeit wurde die Erweiterung des Bürogebäudes abgeschlossen. Im Februar 2023 konnten fünf Abteilungen sowie die Hargassner Geschäftsführung in die neuen Räumlichkeiten umziehen.

  • Aufstockung um ein Geschoss
  • 1.520 m² Zubau Gesamtfäche
  • 1.320 m² Bürofläche mit Besprechungsräumen
  • 180 m² Pausenbereich
  • Neue Firmenfläche gesamt 75.000 m²

2022

Erweiterung Bürogebäude

Die Hargassner Energy World – multifunktionaler Firmenmittelpunkt und Sitz der Verwaltung, Schulungszentrum, Ausstellungsraum, Erlebniswelt und Herz der Firmengastronomie – wird der gesunden Expansion des Unternehmens angepasst. Mit Juni 2022 startete die Aufstockung des Bürotraktes über die gesamte Länge der Südseite. Mit dieser Baumaßnahme werden 65 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen.

Eröffnung Hargassner Biomassewelt

Wir haben umgebaut und eine komplett neue Biomassewelt in unserer Hargassner Energy World geschaffen.

Einblicke gibt es nicht nur in unsere Heiztechnologien, sondern auch in die Welt der Biomasse. Die neu geschaffene Biomasse-Erlebniswelt hat zum Ziel, ein tieferes Verständnis für die Natur, Biomasse und das Heizen mit Biomasse zu geben.

Die Ausstellung kann auch jederzeit bei uns vor Ort besucht werden.

Fertigstellung Produktionsverdopplung

Nach 18 Monaten Bauzeit ist die Erweiterung der Produktion abgeschlossen.

  • Neue Produktionskapazität von 15.000 Heizkessel auf 30.000 Heizkessel
  • Neue Firmenfläche 54.000 Quadratmeter
  • 8.000 Quadratmeter Montagelinien
  • 6.000 Quadratmeter Büros und Bistro für Mitarbeiter
  • 95% des Auftragsvolumens gingen an Firmen aus der Region
  • Bewässerung nun durch eigenen Regenwasserkanal